Festliche Weinprobe

 

Im Jahr 1991 schlossen die Städte Hochheim am Main und Kölleda eine Städtefreundschaft, die sich im Jahr 2011 zum 20. Male jährt.

Aus diesem Anlass findet in unserer Festwoche am 23.06.2011, um 20:00 Uhr, eine festliche Weinprobe im Rittergut statt. Zu dieser Weinprobe werden 12 Weine von Winzern der Partnerstadt zur Verkostung kommen.

 

Der Weinbau prägt die Stadt Hochheim schon seit Jahrhunderten. Der Wein aus Hochheim genießt Weltruf; nicht zuletzt durch die Vorliebe der englischen Königin Victoria für den Hochheimer Wein. Es ist durch Historiker belegt, dass in der Sekt- und Weinstadt schon seit 1200 Jahren Weinbau betrieben wird. Als Weinbaugemeinde mit mehr als 200 ha Weinbau gehört Hochheim zu den großen Weinproduzenten im Rheingau. Rund 100 Winzer leben ganz oder teilweise vom Ertrag des Weinbaus aus 11 Weinbergslagen. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass wir mit einem der besten Botschafter der Stadt das 20-jährige Jubiläum unserer Städtefreundschaft angemessen würdigen wollen.

 

Zu den zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft beider Städte haben wir auch die Rheingauer Weinkönigin Madeline Rossel, die Hochheimer Weinkönigin Janine Gräf und die Thüringer Weinkönigin Caroline Mäder eingeladen. Natürlich wird auch unsere Pfefferminzprinzessin Inga-Marie I. mit anwesend sein.

 

Wie es das Wort „festlich“ zum Ausdruck bringt, wird der Probenraum im Rittergut auch festlich hergerichtet. Die Prinzessinnen und die Ehrengäste erscheinen im festlichen Gewand. Um dem in Nichts nachzustehen, kleiden sich die Besucher dieser Veranstaltung ebenfalls festlich.

Nachdem der extra verpflichtete Probenleiter den jeweiligen Wein vorgestellt hat, werden 30 Servicekräfte den erwarteten 200 Besuchern dieser Veranstaltung einschenken. Während des Weingenusses spielt eine Musikkapelle die für das Ereignis angepasste Musik im Hintergrund.

Auf Grund der begrenzten Platzkapazität ist es ratsam, die Karten im Vorverkauf im Bürgerbüro zu erwerben.

 

Zur Einstimmung auf diese festliche Weinprobe noch ein Gedicht von Rudi vom Endt (1892 -1966):

 

Es prüfen die kundigen Zungen

den Wein, der zur Probe gestellt.

Es wird nicht gezecht, nicht gesungen,

nur Andacht beseelt diese Welt.

 

Gold strahlt aus den Gläsern, die blitzen.

Die Blume steigt zart voller Duft

hinauf zu den Nasenspitzen,

die schnuppern die göttliche Luft.

 

Ein Schlückchen schlürft kullernd bedächtig

die Zunge entlang bis zum Schlund,

ein zweites noch - das ist verdächtig -

schlüpft in den verlangenden Mund.

 

Gesprochen wird nichts, nur ganz stille

erhebt sich ein Augenaufschlag.

In ihm drängt der Köstlichkeit Fülle

sich schmunzelnd und himmelnd der Tag.

 

Ein Leuchten geht stumm durch die Männer.

Ganz leise nickt einer: “Ja, Ja“.

Kein Wort brauchen zünftige Kenner,

ihr Urteil ist stillschweigend da.

 


© Stadt Kölleda
Diese Site nutzt Google Analytics.
Mit dem Anklicken weiterführender Menüs erklärt sich der Benutzer
damit einverstanden (siehe auch Impressum).